Operation Tennisellenbogen

Bei komplizierten Verläufen des sog. „Tennisellenbogens“ wo manchmal wie hier auf dem ersten Bild auch schon eine deutliche Verkalkung des Sehnenansatzes (roter Pfeil) vorhanden ist, bietet sich die moderne Stosswellentherapie als erste Maßnahme an. 

Die Operation (Bild 2) sollte erst bei mindestens 6 Monate bestehenden Beschwerden, die nicht auf die verschiedenen Therapien (Stosswelle, Corticoidinjektion, Eigenplasma, Physiotherapie) ansprechen, durchgeführt werden.



Ich kann meinen Patienten eine in Österreich neue und sehr effektive Operation anbieten. Die sog. „Knotless suture repair surgery“, eine Operationsmethode bei der minimal-invasiv (Hautschnittlänge 2-3cm) das chronisch-entzündliche Sehnenansatzgewebe abgetragen wird und anschliessend der Sehnenansatz der Extensor carpi radialis brevis Sehne (ECRB) mittels eines neuartigen Fadenankers (3mm SutureTak) an seinem anatomischen Ursprung reinseriert wird.

Diese Operation hat eine äußerst hohe Erfolgsquote und das kraftvolle Greifen und Drehen mit der betroffenen Hand sollte nach ungefähr 6-8 Wochen wieder möglich sein. Für 4 Wochen post OP ist eine Handgelenks-Orthese zu tragen, dannach ist zusätzlich eine physikalische Therapie empfohlen. Die Operation wird unter kurzer Vollnarkose durchgeführt, gegebenfalls ist diese Operation auch tagesklinisch möglich.

Bildschirmfoto 2019-11-28 um 21.14.54


© Dr. Harald Wolf  2020